Eine Empfehlung zum Tag des deutschen Bieres:
Brauprojekt 777/Voerde am Niederrhein

Einmal im Monat strömen Samstags Bierfreunde aus ganz NRW in einen kleinen Ort am Niederrhein. Denn dann öffnet das Brauprojekt 777 seine Pforten, um vor Ort – und leider, leider eben auch nur dort – seine handwerklich produzierten Braukunst-Erzeugnisse zu verkaufen. Ein Besuch des “Werksverkauf” sei dem Bierfreund hiermit eindringlich ans Herz gelegt.

Zum Beispiel, um das wirklich bemerkenswerte IPA zu erwerben. Ich weiß, unter fortgeschritteneren Craft-Beer-Freunden gelten IPAs inzwischen zwar als langweilig/mainstreamig, um nicht zu sagen: passé. Aber das Erzeugnis der Jungs aus Voerde möchte ich trotzdem jedem Skeptiker nachhaltig ans Herz legen. Denn es gehört für mich mit zum Besten, was ich in den letzten Jahren aus diesem Genre verkostet habe. Die beindruckende Harmonie des Bieres, die Balance zwischen der Bittere (IBU 75) einerseits und den fruchtigen und floralen, hochkomplexen Hopfennoten auf der anderen Seite ist wirklich extrem gelungen (wie übrigens nicht nur ich fand). Ein wirklich mustergültiges Exemplar seiner Gattung. Mehr zum IPA, wenn ich in den nächsten Wochen endlich dazu komme, meine letzte Flasche aus dem dazu passenden Spiegelau Tasting-Glas zu verkosten.

Wie gesagt, zur Zeit gibt es die Biere des Brauprojekts leider nur direkt vor Ort (aktuelle Termine hier). Das Angebot wechselt von Termin zu Termin, neben dem IPA gibt es beispielsweise Alt, Pils, ein sehr empfehlenswertes Pale und ein mindestens ebenso gelungenes Red Ale. Es bleibt zu hoffen, dass es die Biere aus Voerde hoffentlich bald auch auf die Liste einer der üblichen Online-Shops finden. Es wäre sowohl den – nebenbei bemerkt: ungemein sympathischen – Jungs aus Voerde als auch den Craft-Bierfreunden der Republik zu gönnen. 

posted Vor 15 Stunden on April 23rd, 2014 at 12:25 /
tags: Tag des Bieres Voerde Niederrhein Brauprojekt 777 Tag des deutschen Bieres
Comments

Chef - von Jon Favreau

Amuse douche! Gnihihi, das könnte wirklich nett werden. Es gilt zwar nach wie vor: don’t judge a movie by its trailer – aber auch nachdem, was man so liest, kann man sich wohl auf Chef wirklich freuen. Ich bin gespannt! Auch, weil ich mich auf den Auftritt von Robert Downey Jr. freue.

posted Vor 5 Tagen on April 18th, 2014 at 11:43 /
tags: Movie Film Jon Favreau Chef
Comments

(© all photos: Dinah Fried)

Fictitious Dishes/meals from famous literature

Guess the book! Schöne Idee für die literarisch interessierten Foodies – Gerichte nach berühmten literarischen Vorlagen: Fictitious Dishes von Dinah Fried. Auflösungen und weitere Teller nach dem Klick auf die Links.

Ein Buch mit insgesamt 50 Bildern dieser Arbeit ist bei Harper Collins erscheinen.

(via moohq)

posted Vor 6 Tagen on April 17th, 2014 at 09:51 via moohq /
tags: Dinah Fried Fictious Dishes Literatur Romane Bücher
Comments
luckypeach:

We’re excited to announce that Lucky Peach is now on Medium, meaning we’ll be posting articles from the magazine in their entirety (live and uncensored!) online for your enjoyment. All seven of our James Beard nominated stories will go up this week.
Image by Helen Tseng

luckypeach:

We’re excited to announce that Lucky Peach is now on Medium, meaning we’ll be posting articles from the magazine in their entirety (live and uncensored!) online for your enjoyment. All seven of our James Beard nominated stories will go up this week.

Image by Helen Tseng

posted Vor 1 Woche on April 15th, 2014 at 11:06 via luckypeach /
Comments

Was Markus sagt (once again):

roitsch:

Awesome! The Mind of a Chef Season 3 with Fäviken’s Magnus Nilsson. I am sooo looking forward to it.

posted Vor 2 Wochen on April 8th, 2014 at 15:52 via roitsch /
Comments

Supperclubs für den Summer of Supper gesucht…

Ein paar von Euch werden sich sicher noch an den Supperclub Summit in London erinnern.  Während der olympischen Spiele trafen sich verschiedenste Supperclub-Teams, um im Goethe-Institut großartige Abende zu gestalten. Alle, die das Glück hatten, an einem dieser Abende dabei sein zu können – und zwar völlig egal ob als Gast oder als Teammitglied – werden das nie wieder vergessen.

Deshalb haben wir uns gedacht: es ist höchste Zeit für einen zweiten Summit! Diesmal nicht in London, sondern in Köln. Und nicht während der Olympischen Spiele, sondern nach der WM.

Genauer gesagt vom 13.7 bis zum 1.8. An insgesamt bis zu 8 Abenden und einem Sonntag Mittag (London sunday lunch, anyone?) wird das Ehrenfelder Marien-Eck zur Bühne für den:

image

Wir bieten:

Das Marien-Eck. Einen schönen Raum für bis zu 30 Gäste. Eine offene, vollausgestattete Küche (große Induktionskochfelder, Öfen, Dampfgarer, Eismaschine und ein großer Sous Vide Garer). Jede Menge Besteck, Teller, Gläser… Kurzum: das perfekte Umfeld für einen großen Abend.

Wir suchen:
Supperclub-Teams, die Lust haben, genau diesen großen Abend zu gestalten. Und so einem Teil des großartigen Summer of Supper zu werden…

Interesse? Dann meldet euch bei Marco unter m.kramer@marien-eck.de

Und für alle anderen gilt: Spread the news und Stay tuned. Wir sehen uns auf dem Summer of Supper…

posted Vor 2 Wochen on April 7th, 2014 at 13:38 /
tags: Summer of Supper Supperclub Summit Marien-Eck
Comments

Was Markus sagt…

roitsch:

Love the idea: Jekyll & Hyde gin packaging by Eduardo del Fraile.

(Quelle: dporteiro)

posted Vor 2 Wochen on April 4th, 2014 at 14:16 via roitsch /
Comments

Die Mosel, 3/3

Zur Zeit in der Arte+7-Mediathek: Der letzte Teil der sehr sehenswerten 3teiligen Arte-Reihe entlang der Mosel. Mit atemberaubend schönen Luftaufnahmen und mit dem wie immer ebenso sympathischen wie kompetenten Biowinzer-Urgestein Harald Steffens.

.Auch die beiden anderen Teile sind zur Zeit noch in der +7-Mediathek zur finden. Teil 1 führt durch Frankreich von der Mündung bis nach Metz:

Und Teil 2 entlang der 39 luxemburgischen Flusskilometer von Schengen bis nach Wasserbillig:

;

posted Vor 3 Wochen on März 31st, 2014 at 12:31 /
tags: Mosel arte+7 Arte
Comments

Dringende Empfehlung für Haupstadtbewohner (a.k.a. Restauration a.a.O.)

Ein ebenso kurzer, wie eindringlich an Eure Herzen gelegter Hinweis für Hauptstadtbewohner und -Besucher im April: geht in die Bäckerei Moabit und seht euch die Ausstellung von Dieter Froelich an. Noch besser: besucht eine der beiden anlässlich der Ausstellung stattfindenden Veranstaltungen:


Freitag, 04. April 2014 um 19:30 Uhr

»Kochen als Kunstgattung
unter besonderer Berücksichtigung der Gemengsel und Gehäcksel«

Ein bebilderter Vortrag mit zwei kleinen Speisen. Dieter Froelich gibt einen historischen Überblick zum Genre »Kochen als Kunstgattung« und führt in sein eigenes Projekt »Restauration a.a.O.« ein.

Anmeldung erforderlich bis zum 28. März: info@baeckerei-moabit.de
Kostenbeitrag 9 € 


Samstag, 26. April 2014 um 11:30 Uhr

 »Die Morphologie des Knödels«

Einführender Vortrag und Kochseminar mit Dieter Froelich.
Die Veranstaltung behandelt theoretisch und praktisch die
verschiedenen Erscheinungsformen der Knödel. Das Seminar
beinhaltet ein von Froelich gefertigtes Textheft. (Dauer bis ca. 17:00 Uhr)

Anmeldung erforderlich bis zum 18. April: info@baeckerei-moabit.de Kostenbeitrag 30 € (incl. Material und Textheft)


Wie ihr ja meinem Jahresrückblick schon entnehmen durftet, hatte ich im letzten Sommer das große Vergnügen, Dieter Froelich nicht nur kennenzulernen, sondern auch ein von ihm konzipiertes Seminar dokumentierend zu begleiten (mehr dazu im eigens dafür eingerichteten Blog). Und es freut mich wirklich außerordentlich (mehr noch: ich betrachte es sogar als kleine Ehre), dass die gemeinsame Veranstaltung offensichtlich nicht mir sehr gefallen hat – sondern eben auch Dieter Froelich. Immerhin so sehr, dass er sich entschlossen hat, anlässlich seiner Ausstellung in Berlin noch einmal ein Seminar zum Themenkomplex “Knoedelmorph” zu halten. Lebte ich in Berlin - ich wäre vor Ort! Schon allein, um in Besitz des zur Veranstaltung eigens gefertigten, handsignierten kleinen Textheftes zu kommen.

Allen, denen die notwendige Zeit oder Muße zur Teilnahme fehlt, seien zum Trost die beiden wirklich großartigen Bücher Froelichs ans Herz gelegt. Die sind zwar in aller Regel nicht handsigniert - dafür aber um so ausführlicher und in ihrer durchdachten, systematischen Textlastigkeit eine wohltuend tiefgründige Abwechslung zur oftmals ausschließlich am Glanz der Oberfläche verweilenden kulinarischen Buchlandschaft:

   

(Der Link führt zur jeweiligen Leseprobe – ich empfehle den Erwerb über den lokalen Buchhandel oder aber direkt über den Verlag).

posted Vor 1 Monat on März 23rd, 2014 at 14:10 /
tags: Restauration a.a.O Bäckerei Moabit Dieter Froelich Knödelmorph
Comments
Retweet…
…weil der Laden bei mir in Ehrenfeld um die Ecke ist. Weil er jede Charme hat. Weil das Angebot von Surki wirklich einzigartig ist. Und weil auf mich allein ja niemand hört, muss eben Billy Wagner ran:
nobelhartundschmutzig:

Wunderbar charmant, sehr nah am Menschen. Sehr nah am Produkt. #vinnatur #natur #naturwein #köln #nobelhartundschmutzig

Retweet…

…weil der Laden bei mir in Ehrenfeld um die Ecke ist. Weil er jede Charme hat. Weil das Angebot von Surki wirklich einzigartig ist. Und weil auf mich allein ja niemand hört, muss eben Billy Wagner ran:

nobelhartundschmutzig:

Wunderbar charmant, sehr nah am Menschen. Sehr nah am Produkt. #vinnatur #natur #naturwein #köln #nobelhartundschmutzig

posted Vor 1 Monat on März 23rd, 2014 at 12:52 via nobelhartundschmutzig /
tags: Vincaillerie Ehrenfeld Billy Wagner
Comments
>